Es scheint logisch, dass das beste Training fürs Surfen das Surfen ist, doch die Muskulatur, die Ausdauer aber auch die Balance lässt sich auch außerhalb des Wassers trainieren. Es gibt eine Reihe an Übungen, die ich verwende, um mich körperlich fit zu halten und um meinen Surfstil zu verbessern. Seit einiger Zeit führe ich die Übungen auf einer sogenannten Vibrationsplatte aus.

Die Vorteile bei der Nutzung einer Vibrationsplatte

Wenn ich mein ,,Surf-Training‘‘ auf einer Vibrationsplatte ausführe profitiere ich von einer Steigerung der Muskelkraft, Erhöhung der Knochendichte und einer verbesserten Flexibilität. Auch die Durchblutung wird dabei verbessert. Die Vibrations-Technologie wurde ursprünglich für Kosmonauten verwendet, um Muskel- und Knochenverlust durch längere Aufenthalte in Schwerelosigkeitsumgebungen zu verhindern. Bei meinem Training führe ich die gleichen Übungen aus, beispielsweise in die Hocke gehen, nur dass ich dabei auf der Platte stehe. Ich merke am nächsten Tag sofort, dass meine Muskeln stärker beansprucht wurden.

Ich würde im Folgenden gerne noch genauer auf die Vorteile eingehen, die mit der Nutzung solch einer Vibrationsplatte verbunden sind. Generell gilt jedoch auch hierbei, dass mein Körper keinesfalls über anstrengen sollte. Gerade weil die Muskeln durch Einsatz der Vibration intensiver arbeiten, genügen meist sogar weniger Wiederholungen einer Übung.

Gründe, die für die Nutzung der Vibrationsplatte sprechen

Beim Surfen verbringt man über 50 % im stehen beziehungsweise in einer halben Woche und dies auf der selben Stelle. Ein gutes Gleichgewicht ist hierbei somit eins der Schlüsselqualifikationen, für einen Erfolg beim Surfen. Aber auch eine höhere Knochendichte trägt dazu bei, dass Diese Position über eine längere Zeit gehalten werden kann. Genau aus diesem Grund verwenden viele Menschen und auch ich regelmäßig die Vibrations-Technologie.

Insgesamt sorgt die Vibrationsplatte für ein schnelles Training mit multidirektionalen Vibrationen, um die Muskeln zu kontrahieren und zu entspannen. Die Vibrationen führen dazu, dass der Körper härter arbeitet, um die Stabilität aufrechtzuerhalten. Dadurch wird selbst das Stehen auf der Maschine zu einem Training.

Erhöhte Muskelkraft

Normalerweise ziehen sich die Muskeln ein- oder zweimal pro Sekunde zusammen, aber die Vibrationen führen zu massiven Kontraktionen von 30 bis 50 pro Sekunde. Ich erreiche aus diesem Grund bereits nach 10 Minuten die gleichen Ergebnisse, die ich sonst erst nach 1 Stunde bei einem konventionellen Training erhalten würde.

Verbesserter Muskelaufbau

Wenn ich z. B. Kniebeugen auf der Platte durchführe oder nur die Hocke gehe und die Position halte, erziele ich schnellere Trainingsergebnisse, da meine Beine härter arbeiten, nur um in Position zu bleiben. Im Laufe der Zeit entstehen dadurch definierte und größere Muskeln.

Erhöhte Knochenmasse und Mineraldichte

Die Vibrationstechnologie kannst du dem auch die Knochendichte verbessern, ohne dass dabei der Körper belastet wird. Dies hilft beispielsweise bei Osteoporose. Ich selbst bin zwar körperlich fit und habe keinerlei Beschwerden, doch wenn jemand mit Verschleißproblemen zu kämpfen hat, die das Surfen beeinträchtigen oder sogar unmöglich machen, dann kann eine Vibrationsplatte helfen.

Sofortige Verbesserung von Blut und Kreislauf

Häufig verwende ich die Platte nicht nur zum Training, sondern auch zeitgleich um meine Durchblutung zu steigern und dadurch meine Muskeln zu entspannen. So wirkt die Vibration nach mehreren Stunden Surfen oft wie eine Massage auf meinen Körper.

Es zeigt sich somit insgesamt, dass es sich lohnt die Vibrationsplatte mit in das Training fürs Surfen einfließen zu lassen. Ich könnte mir kein Leben mehr ohne die Vibrationstechnologie vorstellen, da ich nicht nur in puncto Muskelmasse und -stärke davon profitiere, sondern auch davon, dass sich mein Körper nach einem intensiven Training oder Surfen insgesamt schneller erholt oder und sich zusätzlich auch mein Surfen an sich verbessert hat.